Beratung

Verschiedene Beratungsangebote für Geflüchtete und Migrant*innen stellen einen der Schwerpunkte der Arbeit der ZBBS dar.

Ziel der Beratung ist es, den Integrationsprozess gezielt zu initiiern, zu steuern und zu begleiten. Wer mit seinem*ihren Anliegen in die Beratung kommt, bleibt in der Selbstverantwortung für sein*ihr Handeln. Die Beratungsangebote werden kostenlos und anonym und bei Bedarf mit Dolmetscher*innen durchgeführt.

Die Mitarbeiterinnen in der Beratung (MBE/MBSH) bieten Telefonsprechzeiten zur Terminvereinbarung an.
Diese sollen für Terminvereinbarung genutzt werden – nicht zur Fallbesprechung! Um Termine zu vereinbaren, rufen Sie bitte innerhalb dieser Zeiten an. Außerdem können Sie Termine jederzeit per E-Mail vereinbaren.
Hier finden Sie das PDF zum Herunterladen in mehreren Sprachen.

Ute Afane (afane@zbbs-sh.de):
(Beratung auch auf Französisch und Englisch)
Tel: 0431 20509530 – dienstags 07:30-08:30 Uhr


Iroda Mukhammadieva (mukhammadieva@zbbs-sh.de):
(Beratung auch auf Russisch,Türkisch und Usbekisch)
Tel: 0431 20509530 – mittwochs 09:00-10:00 Uhr

Mona Golla (golla@zbbs-sh.de):
(Beratung auch auf Englisch)
Tel: 0431 6671151 – montags 09:00-10:00 Uhr

Stefanie Röpke (roepke@zbbs-sh.de)
(Beratung auch auf Englisch)
Telefon: +49 431 799 609 41 – dienstags 10:00-11:00 Uhr

Weitere Informationen zu den Beratungsangeboten, Mitarbeiter*innen und Sprechstunden bzw. Terminvereinbarungen finden Sie auf diesen Seiten:

 

ALLE AN BORD! - Perspektive Arbeitsmarkt für Geflüchtete

Beratungsnetzwerk Alle an Bord! - Perspektive Arbeitsmarkt für Geflüchtete

Wir sind ein Netzwerk zur arbeitsmarktlichen Integration von Geflüchteten in Schleswig-Holstein. Die ZBBS berät und betreut Geflüchtete und Asylbewerber*innen, unabhängig des Aufenthaltsstatus und des Alters, in den Kreisen Ostholstein und Plön.

Ziel von Alle an Bord! ist es insbesondere, Geflüchtete bei der Eingliederung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sowie beim Zugang zu schulischer Bildung durch Beratung und Coaching zu unterstützen.

Unter Berücksichtigung der Anforderungen der Arbeitgeber*innen und der Vorerfahrungen und Interessen der geflüchteten Menschen soll eine passgenaue Vermittlung in Praktikum, Arbeit und Studium ermöglicht werden.

Um die Homepage von Alle an Bord! einzusehen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

https://www.alleanbord-sh.de/

Adresse:
Albert-Mahstedt-Str. 15, 23701 Eutin

Tel.: +49 4521 7900772

Berater*innen:

Efrem Tesfay (Tigrinya, Englisch, Deutsch und Amharic)

  • E-Mail: tesfay(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: 0178 9322808

Peter Schmiedgen (Deutsch und Englisch)

  • E-Mail: schmiedgen(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: 0152 24578395

Mareile Lenz

  • E-Mail: lenz(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: 0157 53300801

Lehrkräfte Sprachtrainings:

Carina Sobek

  • Email: sobek(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: 0157 52144476

Samira Ghanbari

  • E-Mail: ghanbari(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: 0178 6707585

Gefördert durch:

Das Beratungsnetzwerk "Alle an Bord! - Perspektive Arbeitsmarkt für Geflüchtete" ist Teil des Landesprogramms Arbeit 2021 – 2027. Das Landesprogramm Arbeit 2021 – 2027 wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus und des Landes Schleswig-Holstein kofinanziert.

B.O.A.T. – Beratung.Orientierung.Arbeit.Teilhabe - Integrationsförderung für Geflüchtete in Schleswig-Holstein

Das Projekt „Be In – berufliche Integration von Geflüchteten“ endete am 30.09.2022. Das Projekt war Teil des Netzwerkes "Mehr Land in Sicht! - Arbeit für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein".
Ab Oktober 2022 setzt das Netzwerk „B.O.A.T. –  Beratung.Orientierung.Arbeit.Teilhabe – Integrationsförderung für Geflüchtete in Schleswig-Holstein“ die Arbeit fort.
B.O.A.T. ist ein Netzwerk zur arbeitsmarktlichen Integration von Geflüchteten in Schleswig Holstein. Das bei der ZBBS e.V. angesiedelte Teilprojekt unterstützt Personen aus Kiel und Neumünster.

Zielgruppe
Das Projekt richtet sich an Geflüchtete ab 15 Jahren mit ungesichertem Aufenthaltsstatus (Aufenthaltsgestattung oder Duldung) und mit zweckgebundener Aufenthaltserlaubnis.

Aufgaben
Das Ziel von B.O.A.T. besteht darin, die Teilnehmenden durch Beratung und Begleitung beim Zugang zu schulischer und beruflicher Bildung sowie bei der Arbeitsaufnahme zu unterstützen und somit den beruflichen Einstieg in Deutschland zu ermöglichen. Zur Vorbereitung und beruflichen Orientierung dient eine intensive und langfristigen Einzelberatung.
Das Projekt unterstützt bei…
… Berufsorientierung
… dem Suchen von Ausbildungs-, Praktikums- oder Arbeitsplätzen
… beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen
… den Anerkennungsmöglichkeiten ausländischer Schulabschlüsse
… dem Beantragen von Arbeitserlaubnissen und informiert über Arbeitsmarktzugänge

Darüber hinaus berät B.O.A.T. Arbeitgeber*innen bei Fragen rund um den Arbeitsmarktzugang von Geflüchteten.

Mitarbeiterinnen im Projekt

Niku Schlichting

  • E-Mail: schlichting(at)zbbs-sh.de oder beruf(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: +49 431 667 1152
  • Termine nach Vereinbarung

Nathalia Günther

  • E-Mail: guenther(at)zbbs-sh.de oder beruf(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: +49 431 667 1152
  • Termine nach Vereinbarung

Konrad Paul

  • Mail: paul(at)zbbs-sh.de oder beruf(at)zbbs-sh.de
  • Telefon: 0431 6671152
  • Termine nach Vereinbarung

Finanzielle Förderung
Im Rahmen der ESF Plus WIR-Bundesrichtlinie wird die Arbeit gefördert vom BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) und der ESF Plus Förderstelle.

Rechtsberatung für queere und weitere vulnerable Schutzsuchende

Rechtsberatung für queere und weitere vulnerable Schutzsuchende

 

Aufgabe

Schutzsuchende sollen durch unsere Beratung in die Lage versetzen werden das Asylverfahren sowie dessen einzelne Verfahrensabschnitte zu verstehen, sowie ihre Rechte und Pflichten effektiv wahrzunehmen. Die Antragsteller sollen befähigt werden ihre Handlungsoptionen besser einzuschätzen.
Wir beraten behördenunabhängig, ergebnisoffen, unentgeltlich und individuell. Unsere Beratung erfolgt im Rahmen vertraulicher Einzelgespräche.

Zielgruppe

Wir beraten Menschen, die einen Asylantrag in Deutschland gestellt haben. Dabei kann es sich auch um einen Folge- oder Zweitantrag handeln.
Als spezialisierte Rechtsberatung beraten wir
queere Geflüchtete,
Geflüchtete mit psychischen Erkrankungen,
sowie Geflüchtete, die aufgrund von erlittener Folter, Vergewaltigung oder sonstiger schwerer Formen psychischer, physischer oder sexueller Gewalt traumatisiert sind.

Mitarbeiter*in

Amin Alhachemi (alhachemi@zbbs-sh.de)
(Beratung auch auf Arabisch, Kurdisch)
Tel.: 0159 06 34 87 64

Evelina Hopf (hopf@zbbs-sh.de)
(Beratung auch auf Englisch)
Tel.: 0176 87 30 75 66

Die Beratung erfolgt nach vorheriger Terminvereinbarung.

IQ-AQua-Kiel - Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung

Liebe Klient*innen, Kolleg*innen, Unterstützer*innen!

Unsere Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung ist eine neutrale, unabhängige, individuelle Fachberatung. Unser Angebot richtet sich an Personen aller Geschlechter unabhängig von Herkunft und Aufenthaltsstatus. Sie erhalten von uns Unterstützung bei der Vorbereitung des Anerkennungsverfahrens, bei der Antragsstellung sowie bei der Durchführung.

Die Qualifizierungsberatung schliesst an bei Teilanerkennung oder einem Defizitbescheid bei reglementierten Berufen. In der Qualifizierungsberatung erarbeitet die Beraterin mit den Ratsuchenden einen Qualifizierungsplan mit dem Ziel, eine volle Anerkennung bzw. Gleichwertigkeit zu bekommen.

 

WICHTIG: Wir beraten nur noch Klient*innen aus Kiel, dem Kreis Plön und dem nördlichen Ostholstein (also Eutin und nördlich davon).  Es kann wegen der neuen Struktur sein, dass unsere Erreichbarkeit eingeschränkt ist und die Wartezeiten auf einen Termin länger werden.

Alle Personen aus anderen Regionen wenden sich bitte an ihre örtlichen Agenturen für Arbeit und Jobcenter!

In den Kreisen Nordfriesland, Schleswig-Flensburg sowie der Stadt Flensburg berät das Frauenetzwerk zur Arbeitssituation e.V.

Infos unter https://frauennetzwerk-sh.de/projekte/iq-netzwerk-schleswig-holstein.html

 

Um einen Termin für eine Anerkennungs- oder Qualifizierungsberatung mit uns zu vereinbaren, nutzen Sie bitte das online-Terminbuchungsformular weiter unten auf dieser Seite.
Wir melden uns bei Ihnen zurück.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Geduld!

Ihr Team von der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung am Standort Kiel

 

Kontakt

E-Mail: iq[at]zbbs-sh.de
Sophienblatt 64, 3. Stock, 24114 Kiel
 
 

Telefonische Erreichbarkeit:

Frau Naurus Amin – Tel. 0431 – 780 28 111 (Mo-Fr)

Frau Katrin Eichhorn - Tel. 0431 – 780 28 110 (Di - Fr)

Beratungstermine nach Vereinbarung!

 

    Beratungstermin vereinbaren








    Datenschutz (Pflichtfeld)

    Agenturen für Arbeit:

    Kontaktaufnahme für Personen, die bereits Kund*innen der Jobcenter sind:

    Kreis bzw. kreisfreie Stadt  
    Herzogtum Lauenburg Jobcenter-Herzogtum-Lauenburg@jobcenter-ge.de
    Stormarn Jobcenter-Stormarn@jobcenter-ge.de
    Pinneberg Jobcenter-KPi.Anerkennungsberatung@jobcenter-ge.de
    Segeberg Jobcenter-Segeberg@jobcenter-ge.de
    Dithmarschen Jobcenter-Dithmarschen.Integration@jobcenter-ge.de
    Steinburg Jobcenter-Steinburg@jobcenter-ge.de
    Lübeck Luebeck.Anerkennungsberatung@arbeitsagentur.de
    Ostholstein
    (südlich von Eutin)
    Jobcenter-Ostholstein.Tdf-Strand@jobcenter-ge.de
    Jobcenter-Ostholstein.Bad-Schwartau@jobcenter-ge.de
    Neumünster Christoph.Pless@jobcenter-ge.de
    Baerbel.Klingel2@jobcenter-ge.de
    Jobcenter-Neumuenster@jobcenter-ge.de
    Rendsburg-Eckernförde Jobcenter-Rendsburg-Eckernfoerde@jobcenter-ge.de

    Kontaktaufnahme für alle Personen, die in einer Beschäftigung stehen:

    Nord.meineBeratung@arbeitsagentur.de

    Bitte lesen Sie sorgfältig die folgenden Informationen. Dies kann zu einer gezielteren Beratung führen!

    • Wenn Sie sich allgemein zum Thema berufliche Anerkennung informieren möchten gehen Sie bitte auf https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/index.php

    • Wenn Sie in Schleswig-Holstein einen Schulabschluss anerkennen lassen möchten wenden Sie sich bitte direkt an das Bildungsministerium in Kiel unter 0431 988-2514 oder per Mail an AAB@bildungsdienste.landsh.de

    Das Formular für den Antrag auf Anerkennung eines Schulabschlusses finden Sie hier: https://www.schleswig-holstein.de/DE/landesregierung/ministerien-behoerden/III/Service/Formulare/Downloads/Auslaendische_Schulabschluesse.pdf?__blob=publicationFile&v=2

    • Sind Sie noch im Ausland? Bitte kontaktieren Sie die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) unter recognition@arbeitsagentur.de oder informieren Sie sich unter https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/pro/zsba.php

    ---

    cache_2463380840Das Projekt IQ-AQua-Kiel - Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung Kiel wird im Rahmen des Förderprogramms „IQ - Integration durch Qualifizierung“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit.

     


     

    Migrationsberatung für erwachsene Zugewanderte
     
     
    Aktuell findet keine offene Beratungssprechstunde statt.
     
    Beratungen sind leider nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich bei:
     
     
     
     
    Ute Afane

    Tel.: 0431 - 20509530
    Mail:  afane[at]zbbs-sh.de
    (Beratung auch auf Französisch und Englisch)

    Iroda Mukhammadieva

    Tel.: 0431 - 20509530
    Mail:  mukhammadieva[at]zbbs-sh.de
    (Beratung auch auf Russisch,Türkisch und Usbekisch)

       

    MBE_1Wir bieten Ihnen Beratung und Informationen zu allen Bereichen Ihres Lebens. Wir beraten auf der Grundlage des Zuwanderungsgesetzes alle Menschen mit Migrationshintergrund, unabhängig ihrer Herkunft, Religion und Sprache. Die Beratungsgespräche können kostenlos und anonym auf Englisch und Französisch, sowie nach Bedarf mit Dolmetschern, durchgeführt werden.

    Aufgaben
    Ziel der Migrationsberatung ist es, den Integrationsprozess bei Migrantinnen und Migranten gezielt zu initiieren, zu steuern und zu begleiten. Dabei vermitteln wir in Alphabetisierungs- oder Integrationskurse, unterstützen im Umgang mit Behörden, wie zum Beispiel den Jobcentern, der Ausländerbehörde, der Agentur für Arbeit oder vermitteln zu Rechtsanwält*innen, Ärzt*innen und Regeldiensten. Durch ein bedarfs- und ressourcenorientiertes individuelles Beratungsangebot mit einer Fokussierung auf der “Integrationsförderung” soll ein qualitativer Beitrag dazu geleistet werden, die Migrant*innen zu selbständigem Handeln in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens zu befähigen.
    Außerdem arbeitet die Migrationsberaterin aktiv in kommunalen Netzwerken mit und wirkt durch aktive Öffentlichkeitsarbeit und Einzelfallarbeit an der interkulturellen Öffnung der Regeldienste und Verwaltungsbehörden mit.

    Zielgruppen
    Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwander*innen richtet sich an

    -Spätaussiedler, deren Ehegatten und Nachkommen i.S. des BVFG über 27 Jahre

    -Migrant*innen über 27 Jahre, die sich dauerhaft im Bundesgebiet aufhalten, primär in den ersten drei Jahren nach Einreise bzw. Erteilung der Aufenthaltserlaubnis

    -bereits länger hier lebende Zuwanderer mit Integrationsbedarf

    -Migrant*innen unter 27 Jahren, bei typischen Problemen erwachsener Zuwanderer*innen

    Migrationsberatung SH

    Beratung mit Terminvereinbarung:

    Stefanie Röpke
    (Beratung auch auf Englisch)
    Tel.: 0431 799 609 41
    Mail: roepke[at]zbbs-sh.de

    Mona Golla
    (Beratung auch auf Englisch)
    Tel.: 0431 667 11 51
    Mail: golla[at]zbbs-sh.de

    Sophienblatt 64, 3. Etage
    24114 Kiel

    MigrationsBeratung SH (MBSH) ist die erste Anlaufstelle für Geflüchtete, Zugewanderte und ihre Familien zu allen Fragen von Migration und Integration. Wir bieten Ihnen Beratung und Informationen zu allen Bereichen Ihres Lebens. Die Beratungsgespräche können kostenlos und anonym auf Deutsch und Englisch, sowie nach Bedarf mit Dolmetschern, durchgeführt werden.

    Aufgaben
    Die MBSH umfasst zentrale Informations-, Beratungs- und Orientierungsfunktionen bei migrationsspezifischen Fragestellungen. Dabei beinhaltet sie neben der punktuellen Unterstützung im Integrationsprozess ebenso die Hilfe zur Bewältigung migrationsspezifischer Krisensituationen und stellt eine wichtige Schnittstelle zu anderen sozialen Fach- und Regeldiensten dar. Ziel der Beratung ist es, Migrant*innen zu einem selbstständigem Handeln in Angelegenheiten des täglichen Lebens zu befähigen. Außerdem arbeiten die Beraterinnen aktiv in kommunalen Netzwerken mit und leisten durch aktive Öffentlichkeitsarbeit sowie Einzelfallarbeit bei der interkulturellen Öffnung der Regeldienste und Verwaltungsbehörden mit.

    Zielgruppe
    Die MBSH wendet sich insbesondere an

    -Migrant*innen ab 27 Jahren und ihre Familien
    -jüngeren Menschen unter 27 Jahre, wenn es sich um typische Probleme erwachsener Zuwanderer*innen handelt
    -Geflüchtete mit einem ungesicherten Aufenthalt
    -gesellschaftliche Institutionen der Aufnahmegesellschaft

    Neu: Die Kolleginnen von der MBSH bieten jetzt auch Informationsveranstaltungen für Gruppen von 5 - 20 Personen zu den Themen Asylverfahren, Familiennachzug etc. an. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF.

    Gefördert durch das Land Schleswig-Holstein

    Online-Beratung mbeon

    Auch die ZBBS berät bei der mobilen Onlineberatung mbeon.

    Informationen zur Online-Beratung mbeon finden Sie in diesem Flyer (mehrsprachig) oder über diesen Link: https://www.mbeon.de/home/

    Unsere Kollegin Iroda Mukhammadieva, die gleichzeitig Beraterin im Rahmen der Migrationberatung für Erwachsene Zuwanderer ist, können Sie bei mbeon unter dem Benutzernamen Kiel, Frau Mukhammadieva erreichen.

    Um mbeon nutzen zu können, müssen Sie sich die App mebon herunterladen und sich als Nutzer*in registrieren.

    Ukrainisch-/ russischsprachige Vorstellung von MBE und der mbeon-App im Youtube-Kanal des Paritätischen:

    Die ukrainische Version finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=0izyzmVxdDc
    Die russische Version finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=KrcDHw18HHI