Beratung

Verschiedene Beratungsangebote für Geflüchtete und Migrant*innen stellen einen der Schwerpunkte der Arbeit der ZBBS dar.

Ziel der Beratung ist es, den Integrationsprozess gezielt zu initiiern, zu steuern und zu begleiten. Wer mit seinem*ihren Anliegen in die Beratung kommt, bleibt in der Selbstverantwortung für sein*ihr Handeln. Die Beratungsangebote werden kostenlos und anonym und bei Bedarf mit Dolmetscher*innen durchgeführt.

Weitere Informationen zu den Beratungsangeboten, Mitarbeiter*innen und Sprechstunden bzw. Terminvereinbarungen finden Sie auf diesen Seiten:

 

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer
MBE_2
 

Offene Beratungszeiten:                   Montags 9:00 - 11:00 Uhr

Migrationsberaterin: Ute Afane

Tel.: 0431 - 20509530 / Mail:  afane[at]zbbs-sh.de

 

Wir bieten Ihnen Beratung und Informationen zu allen Bereichen Ihres MBE_1Lebens. Wir beraten auf der Grundlage des Zuwanderungsgesetzes alle Menschen mit Migrationshintergrund, unabhängig ihrer Herkunft, Religion und Sprache. Die Beratungsgespräche können kostenlos und anonym auf Englisch und Französisch, sowie nach Bedarf mit Dolmetschern, durchgeführt werden.

Aufgaben
Ziel der Migrationsberatung ist es, den Integrationsprozess bei Migrantinnen und Migranten gezielt zu initiieren, zu steuern und zu begleiten. Dabei vermitteln wir in Alphabetisierungs- oder Integrationskurse, unterstützen im Umgang mit Behörden, wie zum Beispiel den Jobcentern, der Ausländerbehörde, der Agentur für Arbeit oder vermitteln zu Rechtsanwält*innen, Ärzt*innen und Regeldiensten. Durch ein bedarfs- und ressourcenorientiertes individuelles Beratungsangebot mit einer Fokussierung auf der “Integrationsförderung” soll ein qualitativer Beitrag dazu geleistet werden, die Migrant*innen zu selbständigem Handeln in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens zu befähigen.
Außerdem arbeitet die Migrationsberaterin aktiv in kommunalen Netzwerken mit und wirkt durch aktive Öffentlichkeitsarbeit und Einzelfallarbeit an der interkulturellen Öffnung der Regeldienste und Verwaltungsbehörden mit.

Zielgruppen
Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwander*innen richtet sich an

-Spätaussiedler, deren Ehegatten und Nachkommen i.S. des BVFG über 27 Jahre

-Migrant*innen über 27 Jahre, die sich dauerhaft im Bundesgebiet aufhalten, primär in den ersten drei Jahren nach Einreise bzw. Erteilung der Aufenthaltserlaubnis

-bereits länger hier lebende Zuwanderer mit Integrationsbedarf

-Migrant*innen unter 27 Jahren, bei typischen Problemen erwachsener Zuwanderer*innen

Migrationsberatung SH

Beratung mit Terminvereinbarung:

Anne Pfeifer
Tel.: 0431 667 11 52
Mail: pfeifer[at]zbbs-sh.de

Mona Golla
Tel.: 0431 667 11 51
Mail: golla[at]zbbs-sh.de

Sophienblatt 64, 3. Etage
24114 Kiel

MigrationsBeratung SH (MBSH) ist die erste Anlaufstelle für Geflüchtete, Zugewanderte und ihre Familien zu allen Fragen von Migration und Integration. Wir bieten Ihnen Beratung und Informationen zu allen Bereichen Ihres Lebens. Die Beratungsgespräche können kostenlos und anonym auf Deutsch und Englisch, sowie nach Bedarf mit Dolmetschern, durchgeführt werden.

Aufgaben
Die MBSH umfasst zentrale Informations-, Beratungs- und Orientierungsfunktionen bei migrationsspezifischen Fragestellungen. Dabei beinhaltet sie neben der punktuellen Unterstützung im Integrationsprozess ebenso die Hilfe zur Bewältigung migrationsspezifischer Krisensituationen und stellt eine wichtige Schnittstelle zu anderen sozialen Fach- und Regeldiensten dar. Ziel der Beratung ist es, Migrant*innen zu einem selbstständigem Handeln in Angelegenheiten des täglichen Lebens zu befähigen. Außerdem arbeiten die Beraterinnen aktiv in kommunalen Netzwerken mit und leisten durch aktive Öffentlichkeitsarbeit sowie Einzelfallarbeit bei der interkulturellen Öffnung der Regeldienste und Verwaltungsbehörden mit.

Zielgruppe
Die MBSH wendet sich insbesondere an

-Migrant*innen ab 27 Jahren und ihre Familien
-jüngeren Menschen unter 27 Jahre, wenn es sich um typische Probleme erwachsener Zuwanderer*innen handelt
-Geflüchtete mit einem ungesicherten Aufenthalt
-gesellschaftliche Institutionen der Aufnahmegesellschaft

Gefördert durch das Land Schleswig-Holstein
Gefördert durch das Land Schleswig-Holstein