Evakuiert die Lager – jetzt!

Im Dezember 2020 ist das Lager Lipa in Bosnien und Herzegowina abgebrannt. 1.700 Menschen müssen seitdem unter unmenschlichen Bedingungen in der Kälte ausharren. Sie sind obdachlos; einige von ihnen sind im Hungerstreik. Der Europareferent von Pro Asyl erklärt in der taz, warum die Europäische Union die Verantwortung für die schrecklichen Zustände trägt: https://taz.de/Gefluechtete-in-Bosnien-und…/!5738056/

Das Innenministerium hat vor einigen Tagen bekannt gegeben, dass Deutschland Hilfe vor Ort leisten könne, aber keine Menschen aufnehmen wolle.
Laut dem Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein gibt es hier bei uns mindestens 900 Plätze in den Landesunterkünften. (Quelle: https://www.frsh.de/…/aufnahme-der-gefluechteten-aus…/)
Mehrere Politiker*innen, Städte und Kommunen haben sich bereit erklärt die Menschen aus Lipa aufzunehmen – darunter auch Kiel und acht weitere Sichere Häfen aus Schleswig-Holstein. Der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, Stefan Schmidt, sagt: „Gemeinsam mit den aufnahmebereiten Sicheren Häfen hoffen wir, dass die Möglichkeiten zur Unterbringung in unserem Bundesland schnell genutzt werden.“ (Quelle: https://www.landtag.ltsh.de/beauftragte/fb/presse/ )

Wir solidarisieren uns mit den Betroffenen und fordern die vollständige Evakuierung des Lagers. Deutschland kann und muss die Menschen aufnehmen und sie menschenwürdig unterbringen.

Wir sagen: Wir haben Platz! #LeaveNoOneBehind

 

ZURÜCK ZUR ARTIKELÜBERSICHT